Atemtherapie alpha

Besser Atmen mit Atemphysiotherapie

Atemphysiotherapie ist ein Teilbereich der Physiotherapie, welcher sich speziell mit Patienten mit Lungen- und/oder Atemwegserkrankungen befasst. Das sind beispielsweise COPD (chronische obstruktive Lungenerkrankung), Cystische Fibrose, Asthma bronchiale, Vocal Cord Dysfunction oder andere akute und chronische Lungenerkrankungen. Ziel ist es den Patienten die Atmung zu erleichtern.

Problematik

Patienten mit Lungenproblemen leiden oftmals unter Atemnot während der Belastung oder auch in Ruhe. Grund dafür kann je nach Diagnose vermehrter Schleim in der Lunge und/oder verengte Atemwege sein. Je nach Krankheitsbild und Fortschritt der entsprechenden Erkrankung haben die Betroffenen weitere Symptome wie vermehrten Husten mit oder ohne Auswurf. Aber auch verminderte Ausdauer und muskuläre Kraft oder Schmerzen am Bewegungsapparat.

Therapie

In der Atemphysiotherapie haben deshalb neben lungenspezifischen therapeutischen Handlungen wie schleimmobilisierende Techniken und Inhalation auch andere Massnahmen einen wichtigen Platz.
Wir erlernen den Patienten atemerleichternde Lagerungen, Dehnübungen und Entspannungstechniken. Schulen sie in Atemwahrnehmung und Verhaltenstraining im Alltag. Und zeigen Kräftigungsübungen für die Atem- und Haltungsmuskulatur sowie für die Verbesserung der allgemeinen Ausdauer.

Oftmals reicht ein Mal pro Woche Atemtherapie nicht aus um an allen wichtigen Punkten zu arbeiten. Damit die Symptome nicht zunehmen, müssen die Betroffenen auch daheim täglich ihre Übungen machen.

Kinder

Je nach Diagnose profitieren bereits Säuglinge von intensiver Atemphysiotherapie. Im Babyalter werden in der Therapie vor allem die Eltern geschult, die Inhalation und entsprechenden Übungen daheim durchzuführen. Wenn das Kind älter wird, soll es Schritt für Schritt diese Aufgaben selber erlernen und somit Eigenverantwortung zu übernehmen. Es ist Wertvoll, wenn die Kinder sich ihrer Krankheit schon früh bewusst werden.
Da die Betroffenen oftmals über Jahre in die Atemtherapie müssen, ist es vor allem bei Kindern Wichtig, dass die Therapie Spass macht und abwechslungsreich gestaltet wird. Dies ist eine spannende Herausforderung für jeden Therapeuten.

Übung

So, und nun bis Du an der Reihe. Zum Schluss erlerne ich Dir eine einfache Atemübung, welche Dich in stressigen Momenten beruhigen kann. Eine ruhige, unbehinderte Atmung kann sich nämlich positiv auf die physischen und psychischen Funktionen des Körpers auswirken.
Setzte Dich hierfür bequem hin und schließe die Augen. Lege eine Hand auf den Bauch und eine Hand auf das Brustbein. Nun Atme 10x tief durch die Nase ein und wieder aus. Versuche ganz bewusst vor allem in den Bauch zu atmen. Spüre wie der Atem kommt und geht. Die Hand auf dem Bauch sollte sich mehr heben und senken als die Hand auf dem Brustbein. Bleibe mit den Gedanken bei Deinem Atem. Merkst Du, wie sich Dein Puls und Deine Atmung verlangsamen? Wie fühlst Du Dich?

Wenn Du Fragen oder Informationen wünschst, zögere nicht mit uns Kontakt aufzunehmen.